Archiv Pressemitteilungen

In diesem Archiv finden Sie ältere Pressemitteilungen und Bekanntmachungen der Stadtverwaltung Reinheim.

Bekanntmachung 06.05.2020

Nr. 32/2020 - Nichtöffentliche Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses am Dienstag, 19.05.2020, 19:30 Uhr

in Form einer Videokonferenz mit anschließendem Umlaufbeschluss Sitzung-Nr.: HFW/038/2020 Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie ersetzt die Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses gemäß §51a...[mehr]


in Form einer Videokonferenz mit anschließendem Umlaufbeschluss Sitzung-Nr.: HFW/038/2020 Aufgrund der derzeitigen Corona-Pandemie ersetzt die Sitzung des Haupt-, Finanz- und Wirtschaftsförderungsausschusses gemäß §51a HGO die Stadtverordnetenversammlung.

T a g e s o r d n u n g:

 1.

Bau einer Kindertagesstätte in Modulbauweise in Georgenhausen

 2.

Aussetzung der Zahlungen für das Verpflegungsentgelt und der Krippen-Benutzungsgebühren ab 01.04.2020

gez. Herr Felix Schäfer Ausschussvorsitzende/r

Pressemitteilung 04.05.2020

Wieder Online-Sprechstunde des Bürgermeisters

Nachdem die erste Online-Sprechstunde des Bürgermeisters sehr gut angenommen wurde und dort viele Fragen, nicht nur zur momentanen Situation, beantwortet werden konnten, gibt es am kommenden Dienstag (12.05.), 17.00 Uhr eine...[mehr]


Nachdem die erste Online-Sprechstunde des Bürgermeisters sehr gut angenommen wurde und dort viele Fragen, nicht nur zur momentanen Situation, beantwortet werden konnten, gibt es am kommenden Dienstag (12.05.), 17.00 Uhr eine weitere Sprechstunde über den Facebook-Account des Bürgermeisters. Um teilzunehmen, müssen sich interessierte Bürgerinnen und Bürger in ihren Facebook-Account einwählen und auf die offizielle Seite Manuel Feick – Bürgermeister der Stadt Reinheim gehen. Dort kann man sich dann in das Video einschalten und über einen Live-Chat Fragen stellen. Diese werden dann sofort von Bürgermeister Manuel Feick beantwortet. Bürgermeister Feick: „Ich freue mich, dass ich zumindest auf diese Weise den persönlichen Kontakt zu unseren Bürgerinnen und Bürgern halten kann und dass dieses Angebot so toll genutzt wird. Ich werde diese Art des Austausches zukünftig auch beibehalten, denn im Zuge der Digitalisierung hatte ich dies als Zusatzangebot ohnehin vor, und hoffe auf viele interessierte Bürgerinnen und Bürgern in meiner nächsten Sprechstunde am kommenden Dienstag.

Pressemitteilung 04.05.2020

Unterstützung für Vereine

Auch die Vereine trifft die momentane Situation hart – kein Trainingsbetrieb, kein Spielbetrieb, keine Vereinsveranstaltungen – und damit keine Einnahmen, die für viele Vereine neben den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen so...[mehr]


Auch die Vereine trifft die momentane Situation hart – kein Trainingsbetrieb, kein Spielbetrieb, keine Vereinsveranstaltungen – und damit keine Einnahmen, die für viele Vereine neben den Einnahmen aus Mitgliedsbeiträgen so wichtig sind, um eine Vereinsarbeit fortzuführen. Um die Vereinslandschaft in Hessen zu erhalten hat die Hessische Landesregierung nun ein Förderprogramm zur Unterstützung der Vereins- und Kulturarbeit beschlossen. Seit dem 1. Mai 2020 können Sportvereine, die im Landessportbund Hessen e.V. sind ebenso eine Soforthilfe beantragen wie Kulturvereine, die in entsprechenden Verbänden organisiert sind. Der Link zum vollständigen Antrag ist auf der Internetseite der Stadt Reinheim unter https://www.reinheim.de/corona.html zu finden. „Unser aller gemeinsame Ziel muss es sein, dass die vor der Krise finanziell intakten Sportvereine und -verbände sowie die Kulturbetriebe und Spielstätten nach dem Ende der Krise ihre Arbeit möglichst in dem früheren Maß fortsetzen können. Gleiches gilt auch für die in anderen gesellschaftlichen Bereichen (z.B. ….) tätigen Vereine und Organisationen.  Das gilt z.B. gleichermaßen für Dach- und Fachverbände der Kindertagesbetreuung, Verbände behinderter und chronisch kranker Menschen, den Hessischen Jugendring e.V. sowie den Paritätischen Wohlfahrtsverband.“, heißt es in der Richtlinie zur Durchführung des Förderprogramms. Um diese Soforthilfe zu bekommen, muss nachgewiesen werden, dass eine aus vorhandenen Eigenmitteln wie Ansparungen, Rücklagen oder Mitgliedsbeiträgen zu deckende Finanzierung nicht mehr möglich ist. Diese Hilfe kann hessischen Vereinen und Verbänden, die nicht von der öffentlichen Hand getragen werden, gewährt werden. „Uns allen ist es wichtig, dass unsere Reinheimer Vereine nach der Krise möglichst so weiterarbeiten können wie bisher, deshalb sind wir froh, dass es dieses Sofortförderprogramm des Landes Hessen gibt“, zeigt sich Bürgermeister Manuel Feick erfreut. „Wir bedanken uns bei den Vereinen, dass sie sich so gut an die Vorgaben des Landes Hessen gehalten haben und hoffen, dass bald wieder Normalität eintreten kann“, so der Bürgermeister abschließend.

Pressemitteilung 04.05.2020

Ein Hochbeet für den Ueberauer Kindergarten

Eine besondere Überraschung gab es für die Ueberauer Kindergartenkinder und ihre Eltern, als sie das nun mittlerweile 8. Video erhielten. Im April 2019 hatte sich die Einrichtung bei der Edeka-Stiftung für das Projekt...[mehr]


Eine besondere Überraschung gab es für die Ueberauer Kindergartenkinder und ihre Eltern, als sie das nun mittlerweile 8. Video erhielten. Im April 2019 hatte sich die Einrichtung bei der Edeka-Stiftung für das Projekt „Gemüse-Beete für Kids“ beworben – nun kam die freudige Mitteilung: Der Ueberauer Kindergarten wurde ausgelost. Und diese Information gab es nun, neben anderen, in dem Video. Pate dieses Projektes, das eigentlich gemeinsam mit den Kindern beginnen sollte, ist Franz Lajos von Edeka-Lajos Reinheim. Nun startet das Projekt erstmal ohne Beisein der Kinder. Am 13. Mai morgens geht es los – dann kommt das Stiftungsteam in den Kindergarten. Die geschulten Mitarbeiter der Stiftung bringen alles mit, was für die Anpflanzaktion benötigt wird. Bereits vorab wird das Hochbeet, Erde und Saatgut geliefert. „Die Anpflanz-Aktion erfolgt kontaktlos, unter Beachtung der tagesaktuellen Regularien sowie Hygienevorschriften. Unser Team baut Ihr Beet auf, befüllt es mit Erde und pflanzt die ersten Setzlinge vor. Eine Woche vor Ihrem Termin übersenden wir Ihnen per E-Mail „Tipps zur Bepflanzung“, sodass Sie die weitere Anpflanzung mit Ihren Kindern selbst übernehmen können“, heißt es im Schreiben der Edeka-Stiftung. Unterstützt werden die Mitarbeiter der Edeka-Stiftung von den Erzieherinnen der Einrichtung. Wenn die Einrichtung wieder öffnet, sprießen dann hoffentlich schon die ersten Pflänzchen aus der Erde und die Kinder können weitere Setzlinge selbst in die Erde bringen. Und auch für das nächste Jahr ist gesorgt. Das Team der Edeka-Stiftung kommt auch im nächsten Jahr wieder nach Ueberau mit neuen Pflanzen im Gepäck. Die Grundausstattung bleibt dann auch im Kindergarten – dies sind 15 Kinderschürzen, 15 Gießkännchen und 5 Lern- und Vorlesebücher. „Eine tolle Überraschung, die unser Ueberauer Kindergarten da bekommen hat. Ich freue mich mit den Erzieherinnen, Kindern und Eltern über die Auslosung und schaue sicher bei der Anpflanzaktion in der Einrichtung vorbei – selbstverständlich mit dem notwendigen Abstand“, so Bürgermeister Manuel Feick, als er von der Anpflanz-Aktion erfährt.

Pressemitteilung 04.05.2020

Corona-Beutelchen, Steine und Teddybären-Aktion im Gockert

Viele neue Ideen haben sich die Erzieherinnen in den letzten Tagen für ihre Schützlinge einfallen lassen, um ihnen die Zeit ohne Kindergarten zu erleichtern. So gab es in diesen Tagen für jedes Kind ein Corona-Beutelchen, in...[mehr]


Viele neue Ideen haben sich die Erzieherinnen in den letzten Tagen für ihre Schützlinge einfallen lassen, um ihnen die Zeit ohne Kindergarten zu erleichtern. So gab es in diesen Tagen für jedes Kind ein Corona-Beutelchen, in dem eine kleine Fingerpuppe versteckt war. Diesem Püppchen kann nun jedes „Gockert-Kind“ vor dem Einschlafen von seinen Erlebnissen, Ereignissen und Gefühlen des Tages erzählen, oder ihm seine Wünsche und Sorgen mitteilen. Danach schlüpft das Püppchen wieder in den Beutel und wenn das Kind diesen unter sein Kopfkissen legt, kann es bestimmt ganz gut schlafen. Aber nicht nur für abends gibt es neue Ideen. Die Erzieherinnen haben an die Kinder außerdem den Wunsch geäußert, sich an zwei Aktionen zu beteiligen, die zeigen, „du bist nicht allein“. Neben der Vergissmeinnicht-Wiese, von der wir bereits in der letzten Woche berichtet haben, gibt es nun ein Corona-Stein-Projekt. Dazu wird ein großer runder Stein und wetterfeste Farbe benötigt. Diesen Stein kann dann jedes Kind so gestalten wie es das möchte. Danach soll der Stein, der mit Name des Kindes und Datum versehen worden ist, bei einem Spaziergang am Kindergarten abgelegt werden. Je mehr Steine den Weg in die Kita finden, desto bunter wird es vor dem Eingang. Und wenn alle Kinder wieder in die Einrichtung dürfen, wird aus allen Steinen ein „Corona-Mosaik“ gebastelt, das alle an die Zeit ohne Kindergarten erinnern soll. Und noch etwas sollen die Kinder, wenn möglich, tun – nämlich in ein Fenster, welches zur Straße geht, oder an die Haustüre oder in den Garten einen Teddy setzen, um zu zeigen, wir denken aneinander. Beim nächsten Spaziergang können die Kinder dann auf „Bärenjagd“ gehen und alle Teddys zählen, die sie in den Häusern sehen. Außerdem haben die Erzieherinnen in den vergangenen beiden Wochen Kinder- und Elternsprechstunden per Telefon angeboten, um Wünsche und Sorgen zu besprechen. Dabei hatte jeder eine Gesprächszeit von 5 Minuten, um so vielen Kindern und Eltern wie möglich die Gelegenheit zu geben, Rücksprache zu halten. Auch dieses Angebot wurde umfangreich angenommen, sodass es bestimmt bald wieder diese Sprechstunden geben wird. „Mit jeder Aktion erreichen die Erzieherinnen „ihre“ Kinder, zeigen Ihnen, wir denken an euch und ihr seid nicht allein“, stellt Bürgermeister Manuel Feick fest, als er von den Aktionen erfährt. „Ein großes Lob, nicht nur an die Erzieherinnen der Kita Gockert, sondern an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in unseren Betreuungseinrichtungen, die jede Woche neue Aktionen auf die Beine stellen“, so der Bürgermeister abschließend.

Pressemitteilung 04.05.2020

Neues Video aus dem Zauberwald

Warum darf ich nicht in den Kindergarten? - Diese Frage beantworten die Handpuppen der Zeilharder Kita Zauberwald in ihrem neuesten Video. Ebenso erklären die beiden in diesem Film, warum ein Mundschutz so wichtig...[mehr]


Warum darf ich nicht in den Kindergarten? - Diese Frage beantworten die Handpuppen der Zeilharder Kita Zauberwald in ihrem neuesten Video. Ebenso erklären die beiden in diesem Film, warum ein Mundschutz so wichtig ist. Außerdem haben die Erzieherinnen mit den Kindern, die in der Notbetreuung sind, für alle, die zu Hause bleiben müssen, das Kasperltheater als Fingerspiel nachgespielt. All diese Videos können auf der Internetseite abgerufen werden. Und auch an die Mamas wurde gedacht – alle Kindergartenmütter bekommen einen Brief mit einem Ausmalbild, dass die Kinder dann bis zum Muttertag ausmalen können. „Eine schönere Überraschung wäre es natürlich, wenn das Bild im Kindergarten gemalt werden konnte, aber dies ist nun momentan leider nicht möglich.  Und so ist das eine tolle Idee von den Erzieherinnen, dies auf diesem Wege zu tun“, sagt Bürgermeister Manuel Feick.

Pressemitteilung 04.05.2020

Selbstgemachte Knete für Krippenkinder

Nach der Verteilung von Osterkörbchen dem wöchentlichen Versenden von Videos an „ihre“ Kinder, die mit den beliebtesten Essenssprüchen und Lieblingsliedern versehen waren, haben die Erzieherinnen der Kinderkrippe Georgenhausen...[mehr]


Nach der Verteilung von Osterkörbchen dem wöchentlichen Versenden von Videos an „ihre“ Kinder, die mit den beliebtesten Essenssprüchen und Lieblingsliedern versehen waren, haben die Erzieherinnen der Kinderkrippe Georgenhausen nun ein neues Projekt in Angriff genommen. Für jedes Kind wurde eine Tüte mit selbstgemachter Knete verteilt – selbstverständlich mit der nötigen Distanz und dem Rezept für die Knete dazu – falls die Lieferung nicht ausreicht. Die Idee kam den Erzieherinnen, weil das Spielen mit Knete einen großen Platz bei den Kindern einnimmt, wenn sie in der Einrichtung sind. Bei der Übergabe kam es immer wieder zu kurzen Gesprächen, in denen Sorgen, Probleme oder Erfahrungen aus dieser momentan schwierigen Zeit besprochen wurden. „Gerade für unsere Kleinsten ist es schwer zu verstehen, warum sie nicht mit ihren Freunden spielen dürfen, warum sie nicht in die Krippe dürfen. Deshalb ist es enorm wichtig, den Kontakt nicht zu verlieren und wenn möglich, eben auch solche kurzen Gespräche – auf Abstand – zu führen“, stellt Bürgermeister Manuel Feick fest.

Pressemitteilung 04.05.2020

Die Kindergartenzeitung ist da

Jeden Donnerstag freuen sich die Kinder des Spachbrücker Kindergartens seit einigen Wochen auf Post. Dann liegt die „Kita-Zeitung“ im Briefkasten. Darin enthalten sie wöchentlich viele Beschäftigungsangebote, die die Kinder...[mehr]


Jeden Donnerstag freuen sich die Kinder des Spachbrücker Kindergartens seit einigen Wochen auf Post. Dann liegt die „Kita-Zeitung“ im Briefkasten. Darin enthalten sie wöchentlich viele Beschäftigungsangebote, die die Kinder allein oder mit Eltern und Geschwistern durchführen können – ob basteln, malen, ausmalen, Vorlesegeschichten, Fingerspiele, Gedichte oder ein Malprojekt - für jeden ist etwas dabei. Dabei steht jede Zeitung unter einem bestimmten Thema, so bis jetzt beispielsweise ging es um Häschen oder Marienkäfer, und auch der Frühling wurde bereits mit einbezogen. Außerdem gibt es allgemeine Informationen für Eltern und auch Tipps zur Alltagsgestaltung zu Hause. Zudem gibt für die künftigen Schulkinder Arbeitsmaterialien, mit denen sie sich schon auf ihren neuen Lebensabschnitt vorbereiten können. „Auch in Spachbrücken tun unsere Erzieherinnen alles dafür, die Eltern mit Beschäftigungsangeboten zu unterstützen und „ihren Kleinen“ in dieser Zeit zur Verfügung zu stehen, auch wenn es nur auf die Distanz ist“, zeigt sich Bürgermeister Manuel Feick begeistert.

Pressemitteilung 04.05.2020

Ein Blumenstrauß am Stadtpark

Auch die Kinder der Kita Am Stadtpark haben Post von ihren Erzieherinnen und Erziehern bekommen – darin enthalten war die Vorlage zum Basteln einer Blume. Solche Vorlagen wird es nun regelmäßig geben und so kann zu Hause und auch...[mehr]


Auch die Kinder der Kita Am Stadtpark haben Post von ihren Erzieherinnen und Erziehern bekommen – darin enthalten war die Vorlage zum Basteln einer Blume. Solche Vorlagen wird es nun regelmäßig geben und so kann zu Hause und auch an der Eingangstür der Kita ein großer bunter Strauß wachsen. Dabei freuen sich die Erzieherinnen und Erzieher über jedes Foto, was ein Kind mit seiner Blume zeigt. Diese Fotos werden dann gesammelt und wenn alle Kinder wieder gemeinsam im Kindergarten sein können, wird es eine große Fotoausstellung geben, in der die Kinder dann Geschichten und Erlebnisse von ihrer Zeit zu Hause erzählen können. „Ich freue mich schon darauf, mir gemeinsam mit den Kindern und den Erzieherinnen und Erzieherinnen diese Ausstellung anzuschauen, wenn alle Kinder wieder in die Einrichtung dürfen“, sagt Bürgermeister Manuel Feick, als er von der Aktion erfährt. Zusätzlich zur regelmäßigen Post gibt es auf der Internetseite der Stadt Reinheim ein umfangreiches Portfolio mit Anregungen zum Basteln, Forschen, Malen, für Fingerspiele und vieles mehr. „Natürlich würden alle viel lieber gemeinsam spielen, basteln, malen, aber dies ist nun momentan leider nicht möglich. Deshalb finde ich es wunderbar, was unsere Betreuungskräfte momentan auf die Beine stellen“, stellt der Bürgermeister abschließend fest.

Pressemitteilung 28.04.2020

Bürgersteig in der Breubergstraße wird saniert

Der Bürgersteig in der Breubergstraße im Reinheimer Stadtteil Ueberau wird momentan umfangreich saniert. Dies ist nötig geworden, weil immer mehr Randsteine abgefahren wurden und sich Platten lockerten. Damit bestand auf dem...[mehr]


Der Bürgersteig in der Breubergstraße im Reinheimer Stadtteil Ueberau wird momentan umfangreich saniert. Dies ist nötig geworden, weil immer mehr Randsteine abgefahren wurden und sich Platten lockerten. Damit bestand auf dem Gehweg eine Unfallgefahr, die mit der Sanierung behoben wird. In einer etwa zweiwöchigen Bauzeit, die Ende April (27.) begann, werden nun das Gehwegpflaster, die Borde und der Asphaltanschluss erneuert, um den Weg wieder sicher zu machen. Dabei erfolgen der Abbruch und die Wiederherstellung abschnittsweise.  Damit soll gewährleistet werden, dass eine möglichst geringe Beeinträchtigung der Zufahrten zu den Grundstücken eintritt, auch wenn dies nicht komplett verhindert werden kann. „Zurückzuführen ist die jetzige Sanierung auf einen gemeinsamen Antrag des Ortsbeirates Ueberau, der die Sanierung dieses Bürgersteiges angeregt hat“, sagt Bürgermeister Manuel Feick. „Sollte doch die ein oder andere Behinderung in der Durchfahrt der Straße oder bei der Zufahrt auf die jeweiligen Grundstücke eintreten, bitten wir hierfür um Verständnis.“, so der Bürgermeister abschließend zu dieser Sanierungsmaßnahme, für die Kosten in Höhe von etwa 50.000€ entstehen.

Pressemitteilung 21.04.2020

Bürgermeister lädt zur Online-Sprechstunde

Am kommenden Montag, 27.04., bietet Bürgermeister Manuel Feick erstmals eine Online-Sprechstunde an. Dabei beantwortet er auf der offiziellen Facebook-Seite der Stadt Fragen nicht nur zur aktuellen Situation, sondern auch Fragen...[mehr]


Am kommenden Montag, 27.04., bietet Bürgermeister Manuel Feick erstmals eine Online-Sprechstunde an. Dabei beantwortet er auf der offiziellen Facebook-Seite der Stadt Fragen nicht nur zur aktuellen Situation, sondern auch Fragen zu anderen Themen rund um unsere Stadt Reinheim. Um teilnehmen zu können, müssen Sie sich mit Ihrem Facebookaccount anmelden und um 17.00 Uhr auf der Facebookseite der Stadt Reinheim sein. Dort klicken Sie das Video an und können Ihre Fragen direkt in den Livechat stellen. Außerdem besteht die Möglichkeit, Fragen vorab per Email an buergermeister@reinheim.de zu stellen, die dann in der Onlinesprechstunde beantwortet werden. „Ich erhoffe mir, Sie auch künftig über diesen, für die Stadt Reinheim neuen, Weg zu informieren und Ihre Fragen zu beantworten“, so Bürgermeister Manuel Feick in Vorbereitung auf sein neues Angebot.

Pressemitteilung 15.04.2020

Filme, Ausmalbilder, Suchspiele

Viele schöne Ideen hatten und haben die Erzieherinnen des Ueberauer Kindergartens, um ihren Schützlingen zu zeigen „wir sind für euch da“. In Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat und da insbesondere mit Astrid Michel werden ein...[mehr]


Viele schöne Ideen hatten und haben die Erzieherinnen des Ueberauer Kindergartens, um ihren Schützlingen zu zeigen „wir sind für euch da“. In Zusammenarbeit mit dem Elternbeirat und da insbesondere mit Astrid Michel werden ein bis zweimal die Woche kleine Filme an die Kinder des Ueberauer Kindergartens verschickt. Und in diesen Filmen gibt es viel zu sehen – die Erzieherinnen beim Vorlesen, beim Ostereier bemalen, beim Fingerspiele machen, beim Knetseife herstellen oder beim Lieder singen – alles Dinge, die die Erzieherinnen natürlich viel lieber mit den Kindern zusammen in der Einrichtung machen würden. Zu diesen Filmen gibt es dann im Anhang auch immer noch Beschäftigungsideen, sind Ausmalbilder und Suchspiele angefügt. Auch ein Sprachquiz für die Kinder, bei dem sie die Erzieherinnen erraten mussten, hat bestimmt für viel Überraschung gesorgt. Um den Alltag auch zu Hause nicht aus den Augen zu verlieren, erstellten die Erzieherinnen für die Kinder einen Wochenplan zum Ausdrucken. Nicht zuletzt haben die Erzieherinnen die Zeit genutzt, aufzuräumen, zu sortieren und alles startklar für den hoffentlich bald kommenden Tag zu machen, an dem die Kinder wieder in ihren Kindergarten können. Und auch für den Schutz wurde etwas getan – einige Erzieherinnen nutzten die Zeit und nähten Mundschutzmasken für sich sowie die Kolleginnen und Kollegen der Stadtverwaltung und der Außenstellen. „Was hier momentan alles auf die Beine gestellt wird, begeistert mich enorm“, zeigte sich Bürgermeister Manuel Feick hoch erfreut, „zumal ich weiß, dass für die nächste Zeit noch mehr in Planung ist“, sagte er augenzwinkernd. Genauso erfreut sind die Erzieherinnen der Einrichtung über die Reaktionen von Kindern und Eltern auf die Filme und Beschäftigungsangebote – viele Kinder haben bereits Videos zurückgeschickt und sich damit herzlich bedankt.

Pressemitteilung 15.04.2020

Ostern 2020 in der Reinheimer Kinderkrippe „Unterm Regenbogen“

 Von heute auf morgen wurde unsere Welt durch Corona auf den Kopf gestellt. Plötzlich dürfen die Kinder nicht mehr die Schulen, Kitas oder Krippen besuchen und sind zu Hause. Vieles ist nun verboten, was vorher so alltäglich...[mehr]


 Von heute auf morgen wurde unsere Welt durch Corona auf den Kopf gestellt. Plötzlich dürfen die Kinder nicht mehr die Schulen, Kitas oder Krippen besuchen und sind zu Hause. Vieles ist nun verboten, was vorher so alltäglich war. Und vor allem für die Jüngsten ist es schwer zu verstehen, dass nun vieles anders ist und sie müssen mit der jetzigen Situation zurechtkommen… irgendwie. Normalerweise hätten auch die Erzieherinnen der Krippe „Unterm Regenbogen“ mit den Kindern vieles rund ums Thema Ostern erlebt - Frühlingslieder gesungen, Osterkörbchen gebastelt, Eier gefärbt und selbstverständlich auch miteinander gespielt, gelacht, getobt und das tolle Wetter genossen. Das alles war nun in diesem Jahr so nicht möglich. Dennoch hatten die Erzieherinnen viele Ideen, ihren Schützlingen zu zeigen, dass sie sie gerade auch jetzt bestärken, sie nicht vergessen und an sie denken. An vielen Fenstern sind jetzt Regenbögen zu sehen, so auch bei uns an der Krippe mit der Aufschrift „Alles wird gut“, um Mut zu machen und zu zeigen, dass wir füreinander da sind. Auch auf eine Osterüberraschung musste kein Kind verzichten. Die Erzieherinnen sind dem Osterhasen zur Hand gegangen, haben in liebevoller Arbeit Ostergeschenke angefertigt und mit ein paar geschriebenen Zeilen zusammen jedem Krippenkind vor die Haustür gestellt. Nun bleibt zu hoffen, dass sich alle bald in der Einrichtung wiedersehen können.

Pressemitteilung 14.04.2020

Der Osterhase unterwegs in Spachbrücken

Am Gründonnerstag hatte der Osterhase viel zu tun in Spachbrücken, überraschte er doch jedes Kindergartenkind zu Hause mit einer gut gefüllten Ostertasche. Die Erzieherinnen unterstützten den Osterhasen und brachten sehr zur...[mehr]


Am Gründonnerstag hatte der Osterhase viel zu tun in Spachbrücken, überraschte er doch jedes Kindergartenkind zu Hause mit einer gut gefüllten Ostertasche. Die Erzieherinnen unterstützten den Osterhasen und brachten sehr zur Freude der Kinder und ihrer Eltern ein mit Osterüberraschungen gefülltes Hasentäschchen vor jede Wohnungs- oder Haustüre. Zudem erhielten Kinder und Eltern Osterpost. Rund ums Thema „Hase“ gab es Wissenswertes, Malvorlagen, Rätsel und Geschichten in ausgedruckter Form. Strahlende Kinderaugen sind der Dank an die Erzieherinnen für diese Osteraktion, die genauso wie ihre Schützlinge hoffen, dass die Einrichtung bald wieder öffnen kann. „Ich bin begeistert von den Ideen, die unsere Erzieherinnen und Erzieher haben“, zeigt sich Bürgermeister Manuel Feick erfreut.

Bekanntmachung 08.04.2020

Nr. 31/2020 - Denkmalschutzpreis des Landkreises Darmstadt-Dieburg 2020

Der Landkreis Darmstadt-Dieburg verleiht 2020 zum siebzehnten Mal den „Denkmalschutzpreis“ des Landkreises Darmstadt-Dieburg für besonderes bauhistorisches Engagement und/oder beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der...[mehr]


Der Landkreis Darmstadt-Dieburg verleiht 2020 zum siebzehnten Mal den „Denkmalschutzpreis“ des Landkreises Darmstadt-Dieburg für besonderes bauhistorisches Engagement und/oder beispielhafte Leistungen auf dem Gebiet der Denkmalpflege. Der Preis kann an Einzelpersonen vergeben werden, aber auch an Personengruppen, Organisationen, Verbände oder Arbeitsgemeinschaften, die sich auf diesem Gebiet hervorgetan haben. Eine Aufteilung des Preises auf mehrere Personen ist möglich. Vorschläge für die Preisverleihung können von Behörden, Gemeinden, Verbänden, Vereinen und einzelnen Bürgern gemacht werden. Über die Vergabe des Preises entscheidet der Kreisausschuss auf Vorschlag eines eigens hierzu zu bildenden Prüfungsausschusses, dem außer Vertretern der Denkmalschutz- und Denkmalfachbehörden, des Denkmalbeirates auch Parlamentarier des Landkreises Darmstadt-Dieburg angehören. Wir bitten um schriftliche Abgabe entsprechender Vorschläge bis spätestens 22.05.2020 an den Magistrat der Stadt Reinheim, Bauamt/Frau Rück, Cestasplatz 1, 64354 Reinheim oder per Mail: crueck@reinheim.de. Feick Bürgermeister

Pressemitteilung 20.03.2020

Gesund an der Vorsorge mitwirken

In Zeiten des Corona-Virus (SARS-CoV-2) und Grippewellen werden dringend Blutspenden benötigt, um alle Patienten weiterhin sicher in Therapie und Notfallversorgung behandeln zu können. In den Kliniken werden diese Blutpräparate...[mehr]


In Zeiten des Corona-Virus (SARS-CoV-2) und Grippewellen werden dringend Blutspenden benötigt, um alle Patienten weiterhin sicher in Therapie und Notfallversorgung behandeln zu können. In den Kliniken werden diese Blutpräparate zur Versorgung von akuten Notsituationen und chronisch Kranken verwendet. Vor dem Hintergrund einer möglichen endemischen oder pandemischen Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 kann sich die Versorgungslage in kürzester Zeit drastisch verschärfen. Deshalb appelliert der DRK-Blutspendedienst, die angebotenen Blutspende-Termine in der Nähe wahrzunehmen und einen eigenen Beitrag zur Sicherung der Patientenversorgung auch in Zeiten der Coronavirus SARS-CoV-2-Epidemie zu leisten.
Anders als im öffentlichen Leben durch Sozialkontakte oder beim Einkaufen gewährleistet, gilt das wichtigste vorab: Bei Blutspenden kommen wenig Menschen zusammen, die im Regelfall gesund sind, denn nur dann kann überhaupt Blut gespendet werden. Wer sich nicht gut fühlt oder erste Anzeichen einer Erkrankung verspürt, geht schlicht und einfach nicht zur Blutspende, da der Spenderin oder Spender um seine/ihre besondere Verantwortung weiß. Die Blutspende selbst erfolgt unter ärztlicher Aufsicht und bei Berücksichtigung höchster Hygiene- und Sicherheitsstandards. Menschen mit Erkältungs-Symptomen werden nicht zur Blutspende zugelassen. Oberste Priorität hat hierbei Sicherheit: Die aktuell geltenden Zulassungsbestimmungen für die Blutspende gewährleisten einen hohen Schutz für Blutspender und Empfänger.

Pressemitteilung 19.03.2020

Unser oberstes Ziel – Risikogruppen schützen, Ausbreitung verlangsamen! Wir.Gemeinsam.

Unser oberstes Ziel – Risikogruppen schützen, Ausbreitung verlangsamen! Wir.Gemeinsam. Leider muss aufgrund der immens steigenden Infektionszahlen das öffentliche Leben immer weiter heruntergefahren werden. Dabei ist es...[mehr]


Unser oberstes Ziel – Risikogruppen schützen, Ausbreitung verlangsamen! Wir.Gemeinsam. Leider muss aufgrund der immens steigenden Infektionszahlen das öffentliche Leben immer weiter heruntergefahren werden. Dabei ist es extrem wichtig, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger an die angeordneten Maßnahmen halten – zum Schutz von allen. Denn nur durch eine Verlangsamung der Ausbreitung wird es auch dem Gesundheitssystem möglich sein, so vielen Menschen wie nötig zu helfen. Zu Ihrer Information haben wir auf unserer Internetseite unter https://www.reinheim.de/corona.html einen eigenen Bereich eingerichtet, der ständig überarbeitet wird und in dem Sie über alle wichtigen, Maßnahmen, Entscheidungen und Mitteilungen informiert werden. Außerdem erhalten Sie die neuesten Informationen auch über die Videobotschaften, die Bürgermeister Manuel Feick regelmäßig für Sie erstellt und die ebenfalls über die Internetseite abgerufen werden können. Unsere eindringliche Bitte an Sie: Halten Sie sich an alle vorgegebenen Regeln, meiden Sie sozialen Kontakt, befolgen Sie die Hygienemaßnahmen – denn nur gemeinsam können wir die Ausbreitung verlangsamen und uns gegenseitig schützen. Wir sind nun auf Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit angewiesen. Das ist so wichtig wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Außerdem möchten wir Sie DRINGEND bitten, Produkte der Grundversorgung weiter in haushaltsüblichem Maße einzukaufen. Die Lieferketten sind gesichert und wenn alle Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Vernunft einkaufen gehen, erleichtert dies dem Einzelhandel für alle Reinheimerinnen und Reinheimer genügend Ware vorrätig zu haben. Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Mithilfe! Feick Bürgermeister

Bekanntmachung 18.03.2020

Nr. 30/2020 - Vereinfachte Umlegung gemäß §§ 80 ff. BauGB für das Gebiet „Verlegung Fußweg – Konrad-Adenauer-Straße“ in der Gemarkung Reinheim hier: Bekanntmachung des Zeitpunktes der Unanfechtbarkeit

In dem Verfahren für das o.a. Gebiet wird gemäß §§ 80 ff. nach dem Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017 (BGBl. I S. 3634) bekannt gemacht, dass der Beschluss über die Vereinfachte...[mehr]


In dem Verfahren für das o.a. Gebiet wird gemäß §§ 80 ff. nach dem Baugesetzbuch (BauGB) in der Fassung der Bekanntmachung vom 03.11.2017 (BGBl. I S. 3634) bekannt gemacht, dass der Beschluss über die Vereinfachte Umlegung vom 18.02.2020 am 10.03.2020 unanfechtbar geworden ist. Mit dieser Bekanntmachung wird der bisherige Rechtszustand durch den im Beschluss vorgesehenen neuen Rechtszustand ersetzt. Die neuen Eigentümer werden hiermit in den Besitz der zugeteilten Grundstücksteile eingewiesen.
Die Geldleistungen sind fällig. Belehrung über den Rechtsbehelf Gegen die Bekanntmachung des Zeitpunktes der Unanfechtbarkeit ist der Widerspruch zulässig. Er ist innerhalb eines Monats seit der Bekanntmachung beim Magistrat der Stadt Reinheim, Cestasplatz 1, 64354 Reinheim als Umlegungsstelle schriftlich oder zur Niederschrift zu erheben. Feick Bürgermeister

Pressemitteilung 17.03.2020

Pressemitteilung des Bundespresse- und Informationsamtes vom 16.03.2020

I. Ausdrücklich NICHT geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre,...[mehr]


I. Ausdrücklich NICHT geschlossen wird der Einzelhandel für Lebensmittel, Wochenmärkte, Abhol- und Lieferdienste, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Frisöre, Reinigungen, Waschsalons, der Zeitungsverkauf, Bau-, Gartenbau- und Tierbedarfsmärkte und der Großhandel. Vielmehr sollten für diese Bereiche die Sonntagsverkaufsverbote bis auf weiteres grundsätzlich ausgesetzt werden. Eine Öffnung dieser genannten Einrichtungen erfolgt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen. Dienstleister und Handwerker können ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen bleiben unter Beachtung der gestiegenen hygienischen Anforderungen geöffnet.

II. Für den Publikumsverkehr zu schließen sind
 - Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen
 - Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen und ähnliche Einrichtungen
 - Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spezialmärkte, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen
 - Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
 - der Sportbetrieb auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen, Schwimm- und Spaßbädern, Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen
 - alle weiteren, nicht an anderer Stelle dieses Papiers genannten Verkaufsstellen des Einzelhandels, insbesondere Outlet-Center
  - Spielplätze.

III. Zu verbieten sind
 - Zusammenkünfte in Vereinen und sonstigen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie die Wahrnehmung von Angeboten in Volkshochschulen, Musikschulen und sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich sowie Reisebusreisen
 - Zusammenkünfte in Kirchen, Moscheen, Synagogen und die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften.

IV. Zu erlassen sind
 - Besuchsregelungen für Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen, Pflegeheime und besondere Wohnformen im Sinne des SGB IX sowie ähnliche Einrichtungen, um den Besuch zu beschränken (zB Besuch einmal am Tag, für eine Stunde, allerdings nicht von Kinder unter 16 Jahren, nicht von Besuchern mit Atemwegsinfektionen, etc.)
 - in den vorgenannten Einrichtungen sowie in Universitäten, Schulen und Kindergärten, soweit deren Betrieb nicht gänzlich eingestellt wird, ein generelles Betretungsverbot für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen in Risikogebieten im Ausland oder besonders betroffenen Regionen im Inland nach RKI-Klassifizierung aufgehalten haben
 - Auflagen für Mensen, Restaurants, Speisegaststätten und Hotels, das Risiko einer Verbreitung des Corona-Virus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische, Reglementierung der Besucherzahl, Hygienemaßnahmen und –hinweise
 - Regelungen, dass Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen und ausdrücklich nicht zu touristischen Zwecken genutzt werden können,
 - Regelungen, dass Restaurants und Speisegaststätten generell frühestens ab 6 Uhr zu öffnen und spätestens ab 18 Uhr zu schließen sind.

Pressemitteilung 15.03.2020

Unser oberes Ziel – Risikogruppen schützen, Ausbreitung verlangsamen!

Heute Morgen tagte der Verwaltungsstab des Landkreises Darmstadt-Dieburg gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, um weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19 zu beschließen. Im Anschluss...[mehr]


Heute Morgen tagte der Verwaltungsstab des Landkreises Darmstadt-Dieburg gemeinsam mit den Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, um weitere Maßnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung von Covid-19 zu beschließen. Im Anschluss daran arbeitete der Verwaltungsstab der Stadt Reinheim die Vereinbarungen und Empfehlungen auf und teilt folgende Entscheidungen, auf Grundlage der Vorgaben im Landkreis mit: Wie vom Land bereits am Freitag entschieden, bleiben ALLE Betreuungseinrichtungen (Kindertagesstätten, Kindergären, Kinderkrippen) geschlossen. Es wird eine Notbetreuung ausschließlich für Kinder von Eltern mit systemkritischen Berufen geben. Eine genaue Aufstellung finden Sie unter https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/2020-03-14_verordnung_zur_aenderung_der_ersten_und_zweiten_verordnung_zur_ bekaempfung_des_corona-virus.pdf Wie das Staatliche Schulamt mitgeteilt hat, ist ab Montag die gesetzliche Schulpflicht vorerst ausgesetzt. Schulische Betreuungsmöglichkeiten bestehen auch hier lediglich für Kinder von Eltern mit systemkritischen Berufen. Ab sofort gelten noch folgende weitere Maßnahmen: Das Rathaus und alle anderen städtischen Einrichtungen (Bauhof, Stadtwerke, AVO, Bücherei, Kulturzentrum, Jugendzentrum, Sportanlagen, Museum) werden für die Bürgerinnen und Bürger geschlossen. Dringend notwendige, persönliche Termine werden auf das Notwendigste beschränkt. Eine vorherige telefonische oder elektronische Terminabsprache ist zwingend erforderlich. In allen anderen Fällen ist lediglich eine telefonische Beratung möglich bzw. können Anfragen auf dem elektronischen Wege gestellt werden. Um Verständnis für eine unter Umständen verzögerte Beantwortung wird gebeten, da es auch für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter strenge Regeln für die tägliche Arbeit geben wird, die Einschränkungen in der Ableistung der Dienste mit sich bringen. Außerdem weisen wir darauf hin, dass Besuche in der Seniorenwohnanlage Grabenstraße möglichst unterlassen werden. Die Vorbereitungen zur Absage aller Sitzungen des Magistrates, der Stadtverordnetenversammlung, der Ausschüsse und der Betriebskommission sind eingeleitet. Die Verwaltungsleitung übernimmt ab sofort keine Präsenztermine mehr. Auch hier wird um Verständnis gebeten. Der Bürgermeister versucht, Termine über Telefon und E-Mail abzuarbeiten. Die Trauerhallen auf den Friedhöfen können nicht mehr neu angemietet werden, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass die lt. Hessischer Verordnung vorgeschriebenen Zahl von Personen überschritten wird. Im Übrigen wird gebeten, bei Trauerfeiern möglichst einen Abstand von mindestens 2,00m zu halten, um das Infektionsrisiko so gut wie möglich einzuschränken. Hier ist die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger ebenfalls wichtig. Uns ist bewusst, dass dies eine sehr persönliche Maßnahme ist. Ebenfalls Einschränkungen wird es bei der Durchführung von Eheschließungen geben. Auch hier greifen die Vorgaben des Landes Hessen. In der momentanen Situation ist es wichtig und unabdingbar, dass alle Bürgerinnen und Bürger Verständnis für die getroffenen Maßnahmen aufbringen. Sie dienen einzig dem Schutz der Bevölkerung und sollen die Ausbreitung von Covid-19 verlangsamen. Es laufen unsererseits Vorbereitungen, schnellstmöglich reinheimweit einen Einkaufsdienst für Risikopersonen und für sich in Quarantäne befindliche Personen zu organisieren. Die Hilfsdienste arbeiten bereits an einem Konzept. Natürlich beschäftigen wir uns auch mit der Sicherstellung kritischer Infrastruktur (Wasser und Abwasser). Abschließend weisen wir auf die Verfügung des Landes Hessen hin, dass Zusammenkünfte von Personen öffentlich wie privat ab einer Anzahl von 100 Personen untersagt sind. Ab Montag (16.03.), 10.00 Uhr ist neben der bekannten Rufnummer 06162/805-0 unter der Nummer 06162/805-103 ein Bürgertelefon geschaltet. Passen Sie auf sich auf, meiden Sie so weit möglich soziale Kontakte, achten Sie auf die notwendigen Hygienemaßnahmen und bleiben Sie gesund! Danke für Ihre Unterstützung in dieser außergewöhnlichen Situation!

 
X

Adresse

Stadtverwaltung Reinheim 
Vorzimmer Bürgermeister
Cestasplatz 1
64354 Reinheim

 

E-Mail: vorzimmer(at)reinheim.de 

Ansprechpartner

Grit Schieck

Vorzimmer Bürgermeister

Tel. 06162 / 805-25
 

 

Francesca Schmeller

Vorzimmer Bürgermeister

Tel. 06162 / 805-30
 

Sprechzeiten

Montag
13.30 - 18.00 Uhr 

Dienstag, Donnerstag, Freitag
08.00 - 11.30 Uhr

Mittwoch
08.00 - 11.30 Uhr 
13.30 - 15.30 Uhr  

Zur Anpassung der Schriftgröße bitte diese Tastenkombination verwenden:

Schriftvergrößerung:

Schriftverkeinerung: