Home
Aktuelles
Information
BürgerService
Stadtverwaltung
Abteilungen
Bauamt
Bauhof
EDV
Einwohnermeldeamt
Finanzabteilung
Friedhofsverwaltung
Gewerbeamt
Hauptamt
Internationales Büro
Grußwort von Robert Goldmann
Betreuung und Vermittlung von Praktikanten
Internationale Wochen in Reinheim
Internationale Woche gegen Rassismus
Pflege der schulischen Kontakte in Reinheim, Umgebung und in den Partnerstädten
Kommunale Friedensarbeit
Reinheimer Weihnachtsmarkt
Partnerstädte
Europäische Union
Presse & Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsprogramme
Ausstellungen und Medien
Interkulturelle Woche
Robert-Goldmann-Stipendium
Sprachkurse
Kooperationspartner
Kultur- und Sportamt
Ordnungsamt
Parlamentarisches Büro
Personalamt
Sozialamt
Stadtkasse
Kinder- und Jugendförderung
Standesamt
Steueramt / Liegenschaften
Streetworker / Mobile Jugendarbeit
Umweltamt
Vorzimmer Bürgermeister
Was erledige ich wo?
Städtische Einrichtungen
Stellenangebote
Kultur, Sport & Freizeit
ABO 2016 im Überblick
Reinheimer Satirewoche
Immobilien in Reinheim
Gewerbe & Wirtschaft
Vereine in Reinheim
Veranstaltungen
Links
Haftungsausschluss

Biographie

Robert Goldmann, geboren 1921,wuchs in seinem Heimatdorf Reinheim(Odenwald) als Sohn eines Landarztes jüdischen Glaubens auf.

Ab 1934 lebte die Familie in Frankfurt am Main. Nach der sogenannten Reichkristallnacht floh seine Familie über Großbritannien nach New York, wo sie sich 1940 niederließ und von neuem beginnen musste.

Robert Goldmann studierte u.a. an der Columbia Universität. Er war Rundfunkreporter u.a. bei der ? Voice of America?. Während der McCarthy-Zeit wurde er denunziert und freigesprochen. 1962 verließ er die ?Voice? Anschließend war Robert Goldmann Sprecher des von J.F. Kennedy aufgelegten Lateinamerikaprogramms ?Vision?; er engagierte sich für die Bürgerrechtsbewegung und für das ? American Jewish Committee? ab 1968 war er Mitarbeiter der ? Ford Foundation?. Seit 1980 war Goldmann für die ?Anti-Defamation-League? tätig und Leiter ihres Europabüros in Paris. Erengagiert sich bis heute gegen Rassismus und für Toleranz. Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Reinheim hat in ihrer Sitzung vom 15. Juni 1999 den nachfolgenden Beschluss gefasst:

?Die Stadtverordnetenversammlung beschließt die Bildung einer Sonderrücklage in Höhe von 100.000,-DM als Sonderfonds, aus dessen Erträgen Personen Stipendien erhalten, die sich mit Fragen von Rassismus und der Wahrung der Menschen würde unter Beachtung insbesondere auch des deutsch-jüdischen Verhältnisses beschäftigen. Das Vorschlagsrecht hierzu hat der Reinheimer Ehrenbürger Robert Goldmann, nach dessen Ableben das Leo Baeck-Institut, New York. Der Magistrat wird beauftragt, sich mit dem Vergabemodalitäten zu beschäftigen.?


     
 

Stadtverwaltung | Abteilungen | Internationales Büro | Robert-Goldmann-Stipendium | Biographie

HomeImpressumKontakt


 
Suche
 Suchbegriff
Suchen Suche